365 Valen­tins­tage:
5 Gründe, warum
es Roman­tik nicht
nur ein­mal im
Jahr geben sollte

Da ist er wie­der — der Valen­tins­tag! Der krank­haft süße Tag der Lie­bes­her­zen und Ted­dys, Pra­li­nen und Rosen, rosa­ro­tem Geschenk­pa­pier und hand­ge­schrie­be­nen Kar­ten. Aber warum sollte man Roman­tik auf nur einen Tag im Jahr beschränken?

1) Was wir erwar­ten, soll­ten wir auch sel­ber geben. Wenn man erwar­tet, regel­mä­ßig mit einem beson­de­ren Abend und eini­gen Geschen­ken ver­wöhnt zu wer­den, obwohl man selbst nicht die Absicht hat, das­selbe zu tun, dann sollte man dar­über noch­mal nach­den­ken. Nach und nach wird ein sol­ches Ungleich­ge­wicht bald zu Unmut auf bei­den Sei­ten füh­ren. Sprecht die Dinge durch, um Ent­täu­schun­gen das ganze Jahr über zu vermeiden.

.

2) Roman­tik ist ein­fa­cher, als man viel­leicht denkt.  Die Kre­dit­karte muss nicht bis zum Anschlag aus­ge­reizt wer­den, um das ganze Jahr über etwas Roman­tik zu tei­len. Eine hand­ge­schrie­bene Notiz, die in der Lunch­box oder im Buch ver­steckt ist, ist eine kos­ten­lose Form der alt­mo­di­schen Roman­tik, die den Unter­schied für die Stim­mung in der Bezie­hung aus­ma­chen kann.

3) Warum der Masse fol­gen?  Wir sind keine Lem­minge! Es ist das 21. Jahr­hun­dert und ihr habt das Recht, das Leben so zu gestal­ten, wie ihr das wirk­lich wollt. Macht euch keine Gedan­ken dar­über, was alle ande­ren tun. Kon­zen­triert euch auf das, was sich für euch und eure*n Partner*in rich­tig anfühlt.

4) Bezie­hun­gen brau­chen das ganze Jahr über Liebe. Eine Valen­tins­karte und ein paar schi­cke rote Des­sous rei­chen nicht aus, um das ganze Jahr über eine gesunde, glück­li­che Bezie­hung zu füh­ren. Man muss sich schon etwas mehr als nur ein­mal im Jahr anstren­gen, um eine Bezie­hung zu füh­ren, nach der man wohl sucht.

4) Bezie­hun­gen brau­chen das ganze Jahr über Liebe. Eine Valen­tins­karte und ein paar schi­cke rote Des­sous rei­chen nicht aus, um das ganze Jahr über eine gesunde, glück­li­che Bezie­hung zu füh­ren. Man muss sich schon etwas mehr als nur ein­mal im Jahr anstren­gen, um eine Bezie­hung zu füh­ren, nach der man wohl sucht.

5) Freund­schaft ist ein Ele­ment von Roman­tik. Aus­ge­fal­lene Geschenke und schi­cke Abend­essen sind schön genug, aber es gibt nichts Roman­ti­sche­res als zu wis­sen, dass jemand das ganze Jahr über hin­ter einem steht. Betrach­tet eure*n Partner*in als eure*n beste*n Freund*in und es wird dann viel ein­fa­cher sein, jeden Tag mit die­sem beson­de­ren Valen­tins­tag-Fun­keln zu erleben.

Das Wich­tigste: Folgt immer dem, was sich für euch (nicht für die Umge­bung) rich­tig anfühlt, wenn es um Liebe und Roman­tik geht. Lasst euch nicht von den gan­zen kom­mer­zi­el­len Bil­dern ver­un­si­chern, auch wenn sie uns stän­dig in den sozia­len Netz­ten zum Ver­glei­chen ein­la­den. Hört auf eure Intui­tion und sprecht offen mit eurem/eurer Partner*in dar­über, was für euch beide am bes­ten funktioniert.

Wenn euer idea­les Valen­tins­tags­er­leb­nis in Folie ver­packte Pra­li­nen und einen Bund roter Stiel­ro­sen beinhal­tet, dann passt das gut. Wenn nicht, dann pro­biert ein­fach ein paar neue, alter­na­tive Ideen aus. Führt ein Leben, das ihr liebt — Valen­tins­tag oder nicht!